Haus der Bayerischen Geschichte

Tradition modern in Szene gesetzt.

Der neue Auftritt einer der wichtigsten Kulturinstitutionen Bayerns.

Im Zuge eines Museumsneubaus erweitert das Haus der Bayerischen Geschichte sein Angebot – was sich in einem vollständig neuen Corporate Design ausdrückt. Diesem gelingt mit wenigen Elementen eine aufmerksamkeitsstarke Verbindung aus Tradition und Moderne: Historische Bildmotive treffen auf kraftvolle Farbigkeit; die moderne Hausschrift auf Frakturelemente, die sich aus der bayerischen Verfassung von 1919 ableiten.

Der neue Auftritt ist flexibel und funktioniert als klare Dachmarkenstruktur. Die unterschiedlichen Absender, Medien und Publikationen gewinnen Freiraum für ihre Kommunikation, lassen sich zugleich aber immer klar dem Haus der Bayerischen Geschichte zuordnen.

Ausgezeichnet mit:

Corporate Design Preis 2018 – Auszeichnung
German Brand Award 2018 – Gold, Winner, Special Mention

Haus der Bayerischen Geschichte

Seit mehr als dreißig Jahren realisiert die Kulturinstitution die Bayerischen Landesausstellungen: Sie sind jedes Jahr einer der kulturellen Höhepunkte in Bayern. Mit der „Edition Bayern“ gibt das Haus eine eigene Publikationsreihe heraus und zeigt unter dem Format „Bayernausstellung“ zusätzliche kleine Sonderschauen.

Ab Frühjahr 2019 wird die Kulturinstitution durch den Museumsneubau in Regensburg auch als Ort erlebbar. Als medienpädagogisches Schulungszentrum und digitale Erweiterung des neuen Museums dient dann die „Bavariathek“.

Das neue Logo

Für die neue Wort-Bildmarke greifen wir auf ein Element zurück, das wie kein zweites typisch für Bayern ist: die Raute. Aber nicht irgendeine Raute sollte es sein, sondern diejenige, die sich im Fraktur-B der bayerischen Verfassung von 1919 findet – der ersten demokratischen Verfassung des Freistaats. Wir kombinieren sie mit einer betont modernen serifenlosen Schrift.

Die neue Dachmarkenstruktur

Das Haus der Bayerischen Geschichte ist mehr als ein Museum – die Marke muss als Absender für unterschiedlichste Angebote funktionieren, von den Landesausstellungen über Publikationen bis hin zur digitalen Bavariathek. Für eine klare Orientierung sorgt hier eine einfach nachvollziehbare Kodierung.

„Mit dem neuen Logo wird das Haus der Bayerischen Geschichte disziplinübergreifend stärker wiedererkannt. Der plakative Einsatz der Frakturbuchstaben schafft außerdem eine hohe Signalwirkung über alle Medien hinweg.“

Ulrich Aldinger,
Creative Director, Peter Schmidt Group