Linde AG

Wie kann ich eine Beziehung zu einem Unternehmen herstellen, dessen Produkte ich nicht sehen kann?

Keine Zauberei, aber ein schönes Stück Arbeit: Für Linde haben wir unsichtbare Gase sichtbar gemacht.

Fast jeder kennt den Namen Linde, aber kaum jemand weiß, was genau das Unternehmen leistet. Dabei spielen die Gase des Weltmarktführers eine wichtige Rolle in der industriellen Produktion und in der medizinischen Anwendung. Und auch in unserem Alltag begegnen sie uns: in Fensterscheiben und Autoscheinwerfern, wenn wir zum Arzt gehen oder zum Einkaufen. Doch bei alldem bleiben sie stets unsichtbar.

Mit „Fascinating Gases“ haben wir das Unsichtbare sichtbar gemacht. Wir haben eine neue visuelle Sprache für die Marke Linde entwickelt und das Unternehmen nahbarer und begreifbarer gemacht.

Ausgezeichnet mit:

Red Dot "Grand Prix", Sound Design – 2014
iF Design Award 2014 – Auszeichnung
Corporate Design Preis 2014, Innovation – Gold
Annual Multimedia Award 2014 – Gold
DDC "Gute Gestaltung 15", Mobile & Apps – Gold

Linde AG

1895 entwickelte Carl von Linde ein Verfahren zur Gewinnung von Gasen aus der Luft. Heute ist die Linde Group das weltweit größte Gase- und Engineering-Unternehmen, mit einem Umsatz von 16,655 Mrd. EUR (2013) und über 63.000 Mitarbeitern in mehr als 100 Ländern. (Quelle: Linde, Geschäftsbericht 2013)

„Fascinating Gases zeigt allen eindrucksvoll, wofür Linde steht: den Kunden, den Investoren, der Öffentlichkeit. Für unsere Mitarbeiter bedeutet die Kampagne eine besondere Wertschätzung ihrer Arbeit.“

Sandy Brückner,
Teamlead Global Marketing Communications & Corporate Branding, Linde AG

Wie können wir Gase sichtbar machen?

Der kreative Prozess begann mit vielen Ideen: Gase verbrennen bei unterschiedlichen Farben, sehen unter dem Mikroskop unterschiedlich aus, haben unterschiedliche Ordnungszahlen, werfen unter Wasser ästhetische Blasen, lassen sich vielleicht zeichnen. Es schien unendlich viele Möglichkeiten zu geben.

Der zweite Blick

Bei genauer Betrachtung wurde uns ziemlich schnell klar: Mit allen Ideen lässt sich immer nur eine begrenzte Anzahl an Gasen abbilden. 

Physik visuell übersetzt

Es gab nur eine Idee, die für alle Gase funktionierte: die Übersetzung der spezifischen Stoffeigenschaften in eine ebensolche Visualität. Das war nicht nur die Lösung, sondern obendrein einzigartig.