W&V – Das neue VW-Logo oder: Die fetten Jahre sind vorbei

Executive Creative Director Norbert Möller hat für W&V+ einen detaillierten Blick auf das neue Logo von Volkswagen geworfen. Sein Urteil: Während das Signet groß und auf den Autos gut funktioniert, wird es in Medienanwendungen schnell zum Leichtgewicht.

Wenn man auf einer Gartenparty nach der Meinung zu einem neuen Logo gefragt wird, dann muss es sich um eine echte Volksmarke handeln – wie eben Volkswagen. Norbert Möllers Urteil ist differenziert:

"Wie Volkswagen halte ich den aktuellen Schritt zu einer flachen Darstellung für eine positive, überfällige Vereinfachung. Durchleuchtet gefällt mir das neue Logo gut, es kommt dadurch fast an die Logovariante von 1967 heran. Schwieriger wird es jedoch in medialen Anwendungen: Hier wird das Logo schnell zum Leichtgewicht, es wirkt unproportioniert und der Kreis erscheint im Verhältnis zu den Buchstaben zu dünn. Es bekommt einen Retrocharme, aber keine Durchsetzungskraft. Und gerade wenn man ein flexibles Layoutsystem will, braucht das Logo Kraft, damit es nicht zu einer Marginalie wird."

Den vollständigen Beitrag können Sie als Abonnent von W&V+ hier nachlesen.