Das Burberry-Logo verkommt zur dekorativen Aufhübschung

Gastkommentar von Heidrun Angerer zum neuen Burberry-Logo.

"Ich mag Veränderung, und ich mag Mut. Denn oft genug findet man sich in der kommunikativen Arbeit, besonders in der Identitätsarbeit, der Situation gegenüber: Das wäre eigentlich richtig für die Marke! Und meist fehlt dann der Mut auf Entscheiderseite – Großchance verpasst. Sicherheit schlägt Chance.

Nun stehe ich vor dem neuen Burberry Logo und Brand Pattern. Es kommt ein Gefühl auf, wie bei einer ehemals guten Type, einem echten Charakter, der ein Komplettlifting gemacht und Botox obendrauf gespritzt hat: Nichts rührt sich mehr.

Das passiert, wenn Mut und Sicherheit eine Ehe eingehen wollen, die ganz sicher funktionieren soll."

Für die Fachzeitschrift W&V hat sich Heidrun Angerer mit dem neuen Markenauftritt von Burberry auseinandergesetzt. Ihren Kommentar finden Sie in voller Länge hier.

Heidrun Angerer ist Executive Creative Director bei der Peter Schmidt Group in Hamburg. Sie besitzt langjährige Erfahrung in der Markenpositionierung, Corporate Design, Packaging Design und ganzheitlichen Kommunikationsauftritten für international tätige Unternehmen mit einem starken Fokus auf Lifestyle-Marken, so zum Beispiel für die Weleda AG, Douglas, Kao Brands, Hugo Boss, Arzberg Porzellan, Escada AG, Joop!, Coty, Max Factor Japan, 0039 Italy, Adlon, Liebeskind Berlin, MawiLove, Babor, Kosmos Verlag, ITC Ltd. India, Xenia Bous, Schöffel Jewellers, Van Laack, Beiersdorf und Mercedes-Benz. Mehrere nationale und internationale Awards belegen die Qualität ihrer Arbeiten.