Wie Marken für E-Sport „nerdy“ werden

Ob trotz Corona oder gerade wegen: E-Sport boomt und gewinnt immer mehr Fans. In seinem Gastbeitrag für das Magazin New Business erläutert Creative Director Sven Rieckmann, wie branchenfremde Marken die junge Zielgruppe erreichen.

E-Sport gehört zu einer der am schnellsten wachsenden Entertainment-Industrien. Und auch wenn die riesigen Stadien zurzeit nicht gefüllt werden dürfen, lässt sich das professionelle Gaming davon keinen Strich durch die Rechnung machen. Denn es ist im digitalen und virtuellen Raum zuhause und zieht damit nun auch Fans und Sportler aus dem klassischen Sport an.

Für Marken ist es eine Riesenchance, mit einer jungen, digital affinen, wettbewerbsorientierten und gut ausgebildeten Zielgruppe in Kontakt zu kommen. Zunächst müssen viele jedoch lernen, die Community zu verstehen und deren Sprache zu sprechen: mit ihrer Einstellung, ihrer Visualität und ihren Services.

Creative Director Sven Rieckmann gibt im New Business Magazin einen Einblick in die Community und zeigt Möglichkeiten auf, wie Marken es schaffen, mit ihrem Design und ihren Aktionen, die Herzen der Gamer und Fans zu erobern.  

Den vollständigen Gastbeitrag können Sie in der aktuellen Printausgabe 47 nachlesen. Hier geht's zum Magazin-Abo.

Diese Website nutzt Cookies und Google Analytics, um Ihre Nutzungserfahrung zu verbessern.  Individuelle Datenschutzeinstellungen vornehmen
Einverstanden