Studie der Peter Schmidt Group zeigt, wie kleine Sportmarken mit den Marktführern mithalten können

Trotz zahlreicher etablierter Sportmarken besitzen 51 % der Sportler in Deutschland keine Lieblingsmarke. Das ist die Chance für kleinere Unternehmen und Start-ups, neue Kunden für sich zu gewinnen. Diese und zahlreiche weitere Ergebnisse legt eine repräsentative Onlinebefragung der Peter Schmidt Group offen: Sie zeigt nicht nur, nach welchen Kriterien sich Sportler für ein Produkt oder ein Angebot entscheiden. Markenverantwortliche erfahren ebenso, wie schon kleine Optimierungen am Design, an der Performance, an Kursangeboten oder der Kommunikation Marken von der Konkurrenz abheben können.

Ein Auszug der Studie kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Abenteuer statt Exklusivität, Aktivität statt Extravaganz

Was bedeutet Sport? Ist es ein besonderer Lifestyle, ein Abenteuer voller Energie oder vielleicht doch der ewige Kampf mit dem inneren Schweinehund? Die Peter Schmidt Group hat bei den Sporttreibenden in Deutschland nun nachgehakt. Das Ergebnis: Sport bedeutet für die Meisten Abenteuer, Aktivität und Spaß. Auf keinen Fall handelt es sich für die Befragten um einen extravaganten oder exklusiven Lifestyle. Um also erfolgreich aufzutreten, heißt es für Sportmarken: Leistung, Herausforderung sowie Stärke hervorzuheben – und Sport weniger als Lifestylebewegung zu kommunizieren.

Funktionalität hat höchste Priorität, doch Design entscheidet über die Lieblingsmarke

Wer regelmäßig Sport treibt, weiß um die Vorteile von Funktionskleidung. Doch wie wichtig ist Performance beim Kauf? Spielen noch andere Aspekte eine entscheidende Rolle? Die Antwort: Für 90 % der Befragten ist Funktionalität „sehr wichtig“. Das Produkt muss vor allem zuverlässig, bequem und funktional sein. Das heißt aber nicht, dass Design unwichtig ist. Wie aus der Studie hervorgeht, scheinen Image und Design eng mit Fan Building verbunden zu sein. Schließlich legen 80 % Wert auf das Design von Sportmarken. 65 % würden sogar mehr zahlen bei gleicher Qualität. „Performance ist das Muss für Sportprodukte. Das Design entscheidet zu einem bedeutenden Teil darüber, ob es zur Lieblingsmarke wird.“, so Sven Franke, Design Director bei der Peter Schmidt Group.

In der 2019 durchgeführten Onlinebefragung beantworteten Sportler aus Deutschland 42 explizite sowie implizite Fragen. Im Fokus standen unter anderem das persönliche Sportverhalten, Sport- und Markenvorlieben sowie die Einstellung gegenüber Sportbekleidung, Design und Sportmarken.

Über die Peter Schmidt Group

Die Peter Schmidt Group ist Deutschlands aktuell erfolgreichste Marken- und Designagentur und Teil der BBDO Group Germany. Rund 220 Mitarbeiter arbeiten an den Standorten Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, München und Tokio. Zu den aktuellen Kunden zählen unter anderem Douglas, Guhl, Weleda, aber auch Sport-Lables wie Ambiletics. Darüber hinaus entwickelt die Peter Schmidt Group aktuell das Corporate Design der Deutschen Bahn sowie das Digital Branding für Mercedes-Benz.